Die Albertstadt – Kasernopolis, so nah und doch so fern der Dresdner Innenstadt.

Was führte zu ihrer Entstehung, wie lebte es sich hier, was lässt sich heute noch erkennen?

Eine kritische Spurensuche. 

Route 2

"Garnisonsstadt (vor) Dresden"

direkt zu den Hörbeiträgen

und unterwegs hören?   

0951941f431dbbd55f85ce00dd3bd832-logo_qu

mehr erfahren und hier hören?

– einfach nach unten scrollen!

 

Nummer

Name

Gesprächspartner:in, Zitat, ...

Wegstrecke  (m)

Dauer Track (Min)

Kasernopolis: Die Stadt vor der Stadt

x

3

Arsenal und Proviantamt

Explosionsgefahr

Erich Kästner

750

9

Auf ein Kommissbrot

x

4,5

Vor dem Gericht

Erich Kästner

550

5

Heeresstraße und Kavallerie

Mit Knobelbechern über die Heeresstraße

Ludwig Renn

700

9,5

Ausritt Richtung Park

Pestalozzi e.V.

x

4,5

Tägliches Leben in den Gardereiterkasernen

Ludwig Renn

750

7,5

Zwischen den Halden: Gestern und heute

800

7,5

Darin gipfelt's dann

800

7,5

Wachsendes Dresden, wachsende Garnison

x

4

"Pulsschlag des Luftverkehrs"

Erhard Pötzsch

1100

10

Wühlen im Sand

Erhard Pötzsch

1000

8

Trabanten in der Schussbahn

x

8

13 Tracks

6.450m

88 Min

Nachfolgend findet ihr Weiterführendes zu den einzelnen Hörbeiträgen: 
Infos, Bilder, Literaturtipps und Co.
Die Wiedergabe startet ihr mit einem Klick auf den Player. 
 
2.a.png
00:00 / 02:44

Kasernopolis: Stadt vor der Stadt

Los geht es am Militärhistorischen Museum der Bundeswehr. Dass sich das heute hier befindet, ist kein Zufall: Denn die Albertstadt und der Heller waren lange Zeit von militärischer Nutzung geprägt. 

 

Die Albertstadt? Eine Einleitung.

Vogelschau der Albertstadt; als Betrachtender schweben wir hier etwa über dem Alaunplatz und blicken Richtung Nordwesten.

Credits

Bild 

Lithographie, Urheber:in unbekannt nach 1878.

Erschienen in: Dresdner Anzeiger am 24.04.1879.

Im Hintergrund die Übungsplätze auf dem Heller.

Weiterführendes
Literatur

Starke, Holger (Hrsg.): Geschichte der Stadt Dresden – Band 3: Von der Reichsgründung bis zur Gegenwart. Stuttgart 2008.

Internet

sonstiges

2.1.1.png

Explosionsgefahr

Das Arsenalhauptgebäude ist heute als Militärhistorisches Museum der Bundeswehr ein Publikumsmagnet.

Aber weshalb entstand das monumentale Gebäude mit Nebenanlagen eigentlich genau hier?

 
00:00 / 09:06

Das Arsenalhauptgebäude, seit 2011 mit dem charakteristischen Keil von Libeskind.

Das Gebäude beherbergt heute das Militärhistorische Museum der Bundeswehr.

Credits

Kästner: Als ich ein kleiner Junge war.

1965, S. 44-45.

 

Zitat eingesprochen

von Tom Leukefeld.

Bild 

Farbfotografie, © Liening 2020.

Weiterführendes
Literatur

Kästner, Erich: Als ich ein kleiner Junge war. 

Schulz, Heinz: Vom Zeughaus zur Feldzeugmeisterei : Dokumentation zur Geschichte der militärischen Produktion im Raum Dresden 1840 - 1920.

Internet

sonstiges
2.b.png

Auf ein Kommissbrot

Die Versorgungsanstalten der Albertstadt waren ein Grund für deren Ruf als Kasernopolis und Stadt vor der Stadt.

Wie waren sie aufgebaut, wie funktionierten sie?

 
00:00 / 04:23

Der Innenhof der Proviantanstalt heute.

Credits

Bild 

Farbfotografie, © Liening 2021.

Weiterführendes
Literatur

Internet

sonstiges
 
2.1.2.png
00:00 / 04:48

Vor dem Gericht

Auf den Spuren des jungen Erich Kästner begeben

wir uns auf eine Entdeckungsreise in Richtung

des einstigen Militärgerichtes.

Frontalansicht des ehemaligen Militärgerichts, heute Bundesanstalt für Arbeitssicherheit.

Credits

Kästner: Als ich ein kleiner Junge war.

1965, S. 44-45.

 

Zitat eingesprochen

von Tom Leukefeld.

Bild 

Farbfotografie, © Liening 2020.

Weiterführendes
Literatur

Internet

sonstiges
 
2.2.1.png
00:00 / 08:54

Mit Knobelbechern über die Heeresstraße

Die neue Heeresstraße nebst Kasernen: Warum

wurde all das eigentlich genau hier angelegt?

Schnurgerade verläuft die Stauffenbergallee in weiten Strecken. An ihr reihen sich viele wichtige Gebäude der Albertstadt auf – so etwa die imposante Garnisonskirche.

Credits

Renn, Ludwig: Adel im Untergang. 4. Aufl. 1960, S.29-35.

Zitat eingesprochen

von Moritz Kotzerke.

Bild 
Farbfotografie, © Liening 2020.
Weiterführendes
Literatur

Renn, Ludwig: Adel im Untergang. Berlin 1947.

Internet

sonstiges
 
2.png

Ausritt Richtung Park

Eine kleine Pause legen wir ein, hier am Hecht-Park.

00:00 / 04:17

Der Park wurde an der Geländekante zum Elbtal angelegt. An einigen Stellen bietet sich ein Blick auf die Dresdner Innenstadt. 

Credits

Pestalozzi e.V. 1898

zitiert in Landesverein Sächsischer Heimatschutz (Hrsg.), 2006, S. 190.

Zitat eingesprochen

von Moritz Kotzerke. 

Bild 
Farbfotografie, © Liening 2020.
Weiterführendes
Literatur

Internet

sonstiges
 
2.2.2.png

Tägliches Leben in den Gardereiterkasernen

Wir gehen geradewegs durch den Teil der

Albertstadt, der vor allem den Truppen zu Pferde

vorbehalten war. Und die hielten etwas auf sich!

00:00 / 07:13

Einige Relikte der Nutzung durch Kavallerie und Traieinheiten sind in diesem Teil der Albertstadt noch zu finden. 

Credits

Credits: 

Renn, Ludwig: Adel im Untergang. 4 Aufl. Berlin 1960,

S. 29 und S.35.

 

Zitat eingesprochen von

Moritz Kotzerke.

Bild 
Farbfotografie, © Liening 2020.
Weiterführendes
Literatur

Renn, Ludwig: Adel im Untergang. Berlin 1947.

Internet

sonstiges
 
M1.8_2.3.png
00:00 / 07:31

Zwischen den Halden - Gestern und Heute

Vor uns eine Deponie – hinter uns auch.

Um uns herum Spuren einstiger militärischer Nutzung.

Wie kommt das alles hier hin?

Hinweis: Dieser Track ist deckungsgleich mit Track 1.8 der Route 1.

Steinsetzungen im Carolapark  -was es wohl damit auf sich hat?

Credits

Ballhausen, Nils: Justizvollzugsanstalt Dresden,

in: Bauwelt, 03/2001, 92. Jahrgang, S. 30-35.

 

Eingelesen von Flora Kießling.

Bild 

Farbfotografie, © Bruschke, Bettina 2017.

 
2.4_3.3.png

Darin gipfelt's dann.

Hoch auf den Trümmerberg, die Halde I, die

Deponie Hammerweg – ja, was denn nun?!

Hinweis: Dieser Track ist deckungsgleich mit Track 3.3 der Route 3.

00:00 / 07:28
​Internet

Im Rahmen eines Projektes beschäftigten sich bereits 2017 Studierende der HTW Dresden mit dem Carolapark. Mehr dazu findet ihr hier.

Zuständig für den Carolapark ist die Landeshauptstadt Dresden. Hierbei fließen auch immer wieder externe Daten ein - zum Beispiel die Ergebnisse des oben aufgeführten Projektes der HTW Dresden.
Weitere Informationen hier. 

 

Hier findet ihr weitere Informationen der Landeshauptstadt Dresden und Bilder rund um die Sanierung der Deponie an der Proschhübelstraße.

Dieses Bild samt Artikel erschien 1991 in der SZ.

Ein Dach? Über welcher Deponie? Hier?

Credits

Zitat: Detlef Krell für die taz: Dresdens stilles Giftlabor reagiert. 2.11.1990.

Zitat eingesprochen von Nina Neumann.

Bild 

Schwarzweißfotografie, © Sächsische Zeitung;

erschienen in der SZ am 23./24.11.1991.

Weiterführendes
Literatur

Internet

sonstiges
 
2.5.png

Wachsendes Dresden – wachsende Garnison

Vom Plateau dieses Berges können wir, trotz des dichten Baumbestandes am Rand, hinabblicken: Über den Heller, aber auch in Richtung der Stadt Dresden, die sich im Elbtal erstreckt. 

Letztendliches Ergebnis dessen, was sich da unten zu unseren

Füßen befindet, ist auch der Trümmerberg hier. 

Hört selbst.

00:00 / 03:44

So idyllisch, beinah schon kitschig, geht und ging es hier auf dem Heller lang' nicht immer zu. 

Credits

Bild 

Farbfotografie, © Liening 2020.

Weiterführendes
Literatur

Starke, Holger (Hrsg.): Geschichte der Stadt Dresden – Band 3: Von der Reichsgründung bis zur Gegenwart. Stuttgart 2008.

Internet

sonstiges
 
2.6.png

Pulsschlag des Luftverkehrs

Der Flugplatz Heller: Einigen vielleicht noch ein Begriff.

Wo genau mag der Flugplatz sich befunden haben?

Und warum wurde er gerade hier, auf dem sandigen Heller angelegt – wo doch Flugzeuge, wie wir sie kennen, zum Landen einen festen Boden brauchen?

Berechtigte Fragen!

00:00 / 09:47

Hier sehen wir den einstigen Flugplatz Heller, fotografiert gegen Osten mit Blick auf das Industriegebiet.:Auch das publikumswirksame "Idol"-Luftschiff ist hier zu erkennen – vermutlich entstand die Aufnahme im Rahmen eines öffentlichen Flugtages.  

Credits

Erhard Pötzsch in: Pötzsch, 1931, S. 73-76.

Zitat eingesprochen von

René Großerüschkamp.

Bild 

SW-Fotografie, Urheber:in unbekannt. Zur Verfügung gestellt durch den Vorstand der KGV Hellersiedlung e.V.. 

Weiterführendes
Literatur

Internet

sonstiges
 
2.6_.png

Wühlen im Sand

Einst großer offener Übungsplatz, heute geprägt von Pioniergehölzen: Der zentrale Bereich des Hellers.

Warum und weshalb, das erfahrt ihr hier.

00:00 / 07:50

Zahlreiche Geländeübungen hinterließen ihre Spuren –

nicht nur zu Zeiten der GSSD.

Credits

Erhard Pötzsch in: Pötzsch, 1931, S. 73-76.

Zitat eingesprochen von

René Großerüschkamp.

Bild 
Farbfotografie, © Ulbrich, um 1996. Privat.
Weiterführendes
Literatur

Internet

sonstiges
 
2.e.png
00:00 / 07:05

Trabanten in der Schussbahn

Wie kamen denn Trabanten mitten auf den Heller

– und was und wo soll die "Schussbahn" sein?

Trabant in der einstigen Schussbahn.

Credits

Bild 

Farbfotografie, © Ulbrich, um 1996. Privat.

Weiterführendes
Literatur

Internet

sonstiges